Seminar.At   18.4.2024 20:00    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Seminar.At » Magazin » Aktuell  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Rollenwechsel für Lernerfolg bei SprachenWegweiser...
MBA mit IT gefordert
Frühere Mitarbeiter als Potential
Live, on demand oder aufgezeichnet?
Sprachen mit Lesen und Erinnerung
Virtuelle Lehrer
KI an der SchuleWegweiser...
Schreiben und LernenWegweiser...
Erfolgreicher ohne Social MediaWegweiser...
Verstehen durch MemesWegweiser...
mehr...








50 Jahre Porsche Turbo


Aktuelle Highlights

BMW X3 2024


 
Seminar.At Aktuell
News  03.08.2023 (Archiv)

Smartphone-Verbot in Schulen falsch

Das Handy-Verbot an vielen Schulen ist falsch. So heißt es in einer Stellungnahme der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft Kultur und Kommunikation (UNESCO).

Den Experten nach sollte das Problem differenzierter angegangen werden. 'Unsere Gesellschaften müssen sich dafür einsetzen, dass die Regierungen bei der Regulierung von Technologieunternehmen handeln. Dazu gehören die Verabschiedung und Durchsetzung von Altersgrenzen für Social-Media-Apps, die Einschränkung des Zugangs zu Daten von Kindern und die Eindämmung der Präsenz von Technologieunternehmen als Bildungstechnologiebranche in Schulen', heißt es.

'Online-Lernen kann die Vorzüge des persönlichen Zusammenseins in Klassenzimmern nicht replizieren oder ersetzen', konstatiert der Bericht weiter. Er erkennt jedoch besondere Umstände an, unter denen Technologie verbindend oder inklusiv sein kann. Es wird allerdings kritisch darauf hingewiesen, dass der Vorstoß zur Individualisierung des Lernens durch digitale Technologien und Online-Lernumgebungen 'möglicherweise das verfehlt, worum es in der Bildung geht'.

Bildungseinrichtungen müssten sich darüber im Klaren sein, dass Investitionen in Technologie im Bereich Bildung allein die seit Langem bestehenden Ungleichheiten und Herausforderungen im Bildungsbereich nicht lösen werden. Bildungstechnologie sollte auch nicht als Mittel zur Kürzung der Bildungsbudgets für Präsenzunterricht eingesetzt werden.

Junge Menschen kämpfen mit Informationsüberfluss, versteckter technologischer Manipulation und einem Ansturm von Fehl- und Desinformationen. Das Verbot von Mobiltelefonen in Schulen wird dieser Komplexität nicht gerecht, argumentieren die Fdachleute. Ebenso wenig wie veraltete Medienkompetenz oder enge Lehrpläne für digitale Kompetenz. Vielmehr brauche es umfassende neue Lehrpläne, die Schülern dabei helfen, die emotionalen, psychologischen, kognitiven und ethischen Anforderungen des Online- und Präsenzlebens zu meistern.

Trotz des Reizes vereinfachender Lösungen erfordert der Weg in die Zukunft umfassende staatliche Eingriffe. Diese würden Technologieunternehmen regulieren, in das Gemeinwohl der öffentlichen Präsenzbildung investieren und einen Lehrplan für das ganze Kind entwickeln, der moralische Panik vermeidet und stattdessen kritische Kompetenz und soziale Verantwortung fördert.

Studie: Verbote in Schulen

An mehr als jeder zweiten deutschen Schule sind Smartphones tabu. 54 Prozent der Schüler berichten vom Verbot der privaten Nutzung der Geräte auf dem Schulgelände. Je ein Drittel sagt, dass die Nutzung lediglich in Notfällen oder in Pausen und Freistunden erlaubt ist. Und drei Prozent dürfen ihr Smartphone auch im Unterricht privat nutzen, wie eine Befragung unter 504 Schülern zwischen 14 und 19 Jahren im Auftrag des Digitalverbands BITKOM zeigt.

Die Privatnutzung ist in Pausen oder Freistunden an Gymnasien (37 Prozent) und Integrierten Gesamtschulen (36 Prozent) etwas häufiger erlaubt als an Realschulen (30 Prozent) oder Hauptschulen (20 Prozent). Für die Jüngeren von 14 bis 16 Jahren ist die Nutzung mit 56 Prozent häufiger gänzlich verboten als für die Älteren von 17 bis 19 Jahren mit 48 Prozent.

Am häufigsten nutzen Schüler ihre Geräte in der Schule, um Musik zu hören (80 Prozent), um mit Mitschülern zu kommunizieren (70 Prozent) oder um in sozialen Netzwerken wie TikTok oder Instagram unterwegs zu sein (66 Prozent). Auch zum Telefonieren (51 Prozent), für private Fotos und Videos (45 Prozent), zur Info über das Tagesgeschehen (30 Prozent) oder zum Spielen in den Pausen (26 Prozents) kommen Smartphones und Handys zum Einsatz.

Zwei Drittel der Schüler (66 Prozent) nutzen ihre Geräte, um während des Unterrichts nach Infos zum Lehrinhalt zu suchen. Dagegen nutzen es nur 14 Prozent, um sich ihren Stundenplan anzuschauen, um Fotos oder Videos für den Unterricht zu sehen oder anzufertigen (elf Prozent), um mit Lehrern zu kommunizieren (acht Prozent) oder um Hausaufgaben einzutragen oder nachzuschauen (sieben Prozent). 13 Prozent haben das Smartphone schon mal genutzt, um bei Tests oder Klassenarbeiten zu schummeln.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Smartphones #Schule #Bitkom



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Sechsjährige mit Smartphone
Fast ein Viertel der Sechsjährigen in Irland besitzt ein eigenes Smartphone und 45 Prozent der Zehnjährig...

Beim Test leicht schummeln
Websites wie Chegg.com werden in der Regel von Studenten genutzt, um Probleme zu lösen, wenn sie bei eine...

Gehirn durch Games
Das Gehirn von Kleinkindern ist von Natur aus darauf ausgerichtet, spielerisch zu sein, was für seine Ent...

Tiktok soll verboten werden
Fast die Hälfte der Erwachsenen in den USA unterstützt ein Verbot der in chinesischem Besitz befindlichen...

Blutdruck aus dem Smartphone
Ein neuer Aufsatz der University of California San Diego für gerade einmal fünf Euro macht aus jedem Smar...

Handy versus Lernerfolg
Laut einer Umfrage von Studyclix unter mehr als 1.000 Schülern der Sekundarstufe sind viele besorgt, dass...

KI-Texte in Firmen
Künstliche Intelligenz (KI) zur Textgenerierung wie ChatGPT könnte bald in viele deutsche Unternehmen Ein...

Frühe Social-Kids
Kinder melden sich in einem immer jüngeren Alter bei sozialen Medien an. Mehr als 3,6 Mio. Profile junger...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema News | Archiv

 
 

 


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS


Porsche Taycan 2024


Aston Martin Vantage


Ist die Domain frei?


Renault Scenic Electric

Aktuell aus den Magazinen:
 4 Mio. im Lotto 6 aus 45 Vierfachjackpot am Sonntag
 EV5 Kia zeigt das SUV in Europa
 2,8 Mio. warten Dreifackjackpot in Österreich
 Menschenrechte Missbrauch im Namen des Klimas?
 Vierfachjackpot 4,5 Mio. im Topf im Lotto in Österreich

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple