Seminar.At   28.11.2020 06:45    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Seminar.At » Magazin » Aktuell  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Zufriedenheit und Interesse im Job
Jobs bei Start-Ups uninteressant
Überwachung versus Leistung
Meet bleibt gratis und bekommt FragenWegweiser...
Bewerbungsvideo
Zoom und OBS verbinden
Bewerbungsgespräche mit Zoom?
Unbezahlte Praktika
Erfolgreich transformierenWegweiser...Video im Artikel!
mehr...








USB Mikrofon Set im Test


Aktuelle Highlights

Matthias Strolz im Interview


 
Seminar.At Aktuell
Tipps  27.03.2013 (Archiv)

Reputation in Twitter

Eine neue App soll jähzornige Twitterer vor sich selbst schützen und sie vor einer Kündigung bewahren. Dazu wird der Inhalt von Gepostetem auf Gefahren für den Job hin untersucht.

'FireMe!' screent Tweets und prüft diese auf kompromittierende Aussagen über die eigene Arbeit und den jeweiligen Vorgesetzten oder Kollegen. User sollen damit gewarnt und sie auf die möglichen Konsequenzen ihres Gezwitschers aufmerksam gemacht werden. Entwickelt wurde das Tool von Ricardo Kawase und seinem Team von der Universität Hannover.

'FireMe! ist hauptsächlich zu Forschungszwecken entwickelt worden. Wir glauben aber auch, dass ein System, das Benutzer warnt, wenn sie etwas Ünvernünftiges in die Welt schicken, dazu beitragen kann, mögliche Schäden zu vermeiden', erklärt Eelco Herder vom Forschungszentrum L3S der Universität Hannover gegenüber pressetext. Damit wäre FireMe! insbesondere für unerfahrene Benutzer eine hilfreiche Anwendung, um die sozialen Medien sicherer zu benutzen.

Wenn die App einen eindeutigen Tweet findet, schickt sie dem Verfasser eine Nachricht nach dem Motto 'Ich hasse meinen Job extrem. Kannst du dir vorstellen was passiert, wenn dein Chef sieht, was du gerade geschrieben hast? Du hast es getwittert und die ganze Welt kann es sehen.' Insgesamt hat FireMe! bereits über 4.300 solcher Warnungen allein innerhalb der vergangenen drei Wochen verschickt. Das Resultat: 249 der fragwürdigen Tweets wurden in den darauffolgenden zwei Stunden gelöscht, wie der New Scientist berichtet.

Der Übeltäter bekommt via Twitter gleichzeitig einen Link zu seinem FireMeter!-Score zugeschickt. Dabei handelt es sich um eine weltweite Rangliste, die User nach ihrer Anzahl an beleidigenden Aussagen gegenüber ihrem Job, Vorgesetzten oder Kollegen listet. Hinzu kommt für jeden Twitterer die Möglichkeit, für sich selbst die Wahrscheinlichkeit einer Kündigung aufgrund von beleidigenden Tweets in Prozent errechnen zu lassen. In Echtzeit können Interessierte oder Vorgesetzte beleidigende Kurznachrichten verfolgen.

Kawase und sein Team werden kommenden Monat auf der Web-Science-Konferenz in Paris ihre App präsentieren. Sie haben herausgefunden, dass diejenigen, die gegen ihren Job herziehen und twittern weniger Follower haben als jene, die positive Gedanken über ihren Arbeitgeber in 140 Zeichen packen. Die Entwickler sehen in ihrem Tool zugleich weiteres Verbesserungspotenzial.

'Zum einen benutzen wir relativ einfache Suchmasken, die zwar schon viele Ergebnisse bringen, aber bestimmt nicht alle 'Ich-hasse-meinen-Job'-Tweets abdecken. Die Suchmasken könnten wir weiter entwickeln, indem wir unsere Ergebnisse weiter analysieren oder sogar Twitter-Usern die Möglichkeit geben, relevante Tweets in FireMe! zu melden', so Herder. Außerdem funktioniere FireMe! derzeit nur auf Englisch. 'Es wäre interessant, auch das deutsche Sprachgebiet abzudecken.'

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Reputation #Social Networks #Twitter #Job #Arbeit #Boss



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Kündigung und Stellenanzeige per Video
Vielleicht sind wir gerade Zeuge eines neuen Trends im HR geworden. Vielleicht aber auch nur Beobachter e...

Der Boss, sein Hirn und das Team
Kooperative Chefs haben im Vergleich zu Narzissten in Führungspositionen eine 'besondere' Hirnstruktur, w...

Sexismus und Kündigungen
Die IT-Expertin Adria Richards, hat bei einer Tech-Konferenz einen angeblich sexistischen Witz zweier Män...

Reputation und Fan-Kauf
Immer mehr Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens kaufen sich Fans oder Follower auf Facebook, Twitter ...

Wegen Facebook gekündigt?
Die Angestellte Lindsey Stone ist von ihrem Arbeitsplatz auf unbestimmte Zeit suspendiert worden, nachdem...

47% obszön, 60% verlinkt
Zwei neue Studien analysieren die Inhalte in Facebook. Erstere hat sich den Gehalt der Pinnwände der User...

Facebook - Risiko im Marketing?
Der Hype rund um Social Media ist ungebrochen und auch das Marketing sucht sein Heil im Netzwerk. In dies...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Tipps | Archiv

 
 

 


WC-Papier-Rechner


Tier-Kalender-Gewinnspiel


Cupra Formentor Sport-SUV


Volkswagen ID.4


Hybrid-Events


Oldtimer im Autokino


Toyota Prius Solar


Action im Driving Camp

Aktuell aus den Magazinen:
 Förderung Elektroautos 2021 Österreich subventioniert Stromer weiter
 Gratis MS Teams Videokonferenzen kostenlos
 Gastroregistrierung illegal? Kritische Datenschutz-Beurteilung in Wien
 Youtube beutet Werbung aus Geld auch von Nicht-Partnern
 Luft vor Viren reinigen Geräte für den Innenraum

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2020    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple