Diese Website verwendet leckere Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Seminar.At » Magazin » SeminarBiz  

21.8.2017 16:02      Benutzerkonto

Partner:

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Onlineseminare in der Cloud anbieten
mehr...








AutoSzene 07/17


Aktuelle Highlights

Webinare gratis


 
Seminar.At SeminarBiz
Aktuell  05.02.2017 (Archiv)

Mitarbeiterüberwachung und Datensammlung

Das Londoner Start-up StatusToday bitetet auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) ein System an, welches das individuelle Verhalten von Angestellten bis ins kleinste Detail nachverfolgt.

Ein ausgeklügelter Algorithmus sammelt laufend Daten zu einzelnen Mitarbeitern, analysiert beispielsweise die Dokumente, auf die zugegriffen wird oder in welchen Räumen sich Angestellte gerade aufhalten. Findet er Abweichungen vom Normalwert, wird der Arbeitgeber alarmiert.

'Wenn es um die Überwachung von Arbeitnehmern am Arbeitsplatz geht, dürfen Unternehmen nicht einfach tun, was sie wollen, sondern sind an konkrete Regeln gebunden', stellt Irene Holzbauer, Arbeitsrechtsexpertin der Arbeiterkammer Wien, im Gespräch mit pressetext klar. Entscheidender Faktor dabei sei der Betriebsrat. 'Kontrollmaßnahmen, die die Menschenwürde, das heißt die Persönlichkeitsrechte der Arbeitnehmer, berühren, dürfen nur eingesetzt werden, wenn der Betriebsrat mit dem Betriebsinhaber darüber eine Betriebsvereinbarung getroffen hat', betont die Expertin. In Firmen ohne Betriebsrat dürften solche Kontrollen nur mit ausdrücklicher Zustimmung der einzelnen Arbeitnehmer durchgeführt werden.

'Natürlich ist das Thema Überwachung am Arbeitsplatz heikel', meint Holzbauer. Seriöse Firmen seien sich dessen aber bewusst und würden sich an die gesetzlichen Vorschriften halten und bei Bedarf entsprechende Betriebsvereinbarungen abschließen. 'Natürlich gibt es auch in Österreich einige schwarze Schafe. Das sind aber nur Einzelfälle', schildert die Expertin. 'Grundsätzlich sollte es immer ein gewisses Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und -nehmer geben, das es unnötig macht, dass man sich gegenseitig bespitzeln muss. Ich halte solche Ansätze wie diesen in Großbritannien für übertrieben und nicht sinnvoll.'

Damit der Service von StatusToday in der Praxis funktioniert, muss die eingesetzte KI regelmäßig mit möglichst vielen Metadaten zum Verhalten der Mitarbeiter gefüttert werden. Darin enthalten sind unter anderem Informationen, die belegen, welche Dateien man zu einem bestimmten Zeitpunkt geöffnet oder bearbeitet hat, wie oft man diese verwendet hat oder in welchem Büro und an welchem Computer-Arbeitsplatz man sich befindet beziehungsweise wird auch registriert, wenn der Betreffende eine Key-Card nutzt, um eine Tür in einem anderen Raum zu öffnen.

All die gesammelten Daten werden anschließend von dem KI-System dazu verwendet, ein Gesamtbild zu erstellen, das aufzeigt, wie ein Unternehmen oder auch seine einzelnen Abteilungen oder sogar individuellen Mitarbeiter im Normalfall arbeiten. Entdeckt der 'intelligente' Algorithmus dabei Unregelmäßigkeiten oder Abweichungen vom Normalwert, schlägt er sofort Alarm. 'Die Idee dahinter ist, dass wir auf diese Weise vielleicht rechtzeitig erkennen können, dass jemand ein Sicherheitsrisiko darstellt, wenn er von seinen herkömmlichen Verhaltensmustern abweicht', zitiert der 'NewScientist' Mircea Dumitrescu, Chief Technology Officer bei StatusToday.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Überwachung #KI #Mitarbeiter #Job #Arbeit #Datenschutz


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Maus erkennt Lügner
Forscher der University of Padova haben eine Software entwickelt, die auf Basis der Mausbewegungen des ...

KI gegen Stau
Die Ampeln der Zukunft namens 'Smart Traffic Lights' nutzen in der britischen Stadt Milton Keynes Künstli...

Weibliche Trolle
Völlig anders als bislang angenommen, erlauben sich auch Frauen in Dating-Apps wie Tinder genauso oft Sch...

Tower ohne Personal
Der erste, nur per Videoüberwachung funktionierende Flughafen-Tower wurde im schwedischen Ornskoldsvik in...

Digitales Fuhrparkmanagement: Datenaufzeichnung bis ins Detail
Ab einer gewissen Unternehmensgröße ist ein professionelles Fuhrparkmanagement unerlässlich. Unterstützun...

Web, Überwachung und Medien
Aus medialer Sicht war 2013 ein außerordentliches Jahr mit zahlreichen Höhepunkten und kontroversen Entwi...

NSA, Prism und Spitzel im Internet
Insider und Whistleblower stellen für Regierungsstellen mit ihren sensiblen, strenggeheimen und teils ill...

Risiko Mitarbeiter
Eigene Mitarbeiter bleiben für die meisten Unternehmen nach wie vor die größte Bedrohung. Einer aktuellen...

EU-Arbeitgeber unfaire Privatdatenaufzeichner?
Zum Datenschutz am Arbeitsplatz schlägt die EU-Kommission den Europäischen Sozialpartnern nunmehr einen n...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Browser



Webinare gratis



Volvo V90 Cross Country



style.at Magazin 07/17



Test Cadillac CT6



grlz 07/17



BMW Alpina


Tuning Days Melk

Aktuell aus den Magazinen:
 Facebook Marktplatz Das Social Network startet mit einer Kleinanzeigenplattform.
 Alternative Browser Bessere Alternativen zu Chrome, Safari, Explorer und Firefox
 Fotomuseum in Wien? Galerien und Archive wären gut bestückt für neue Institution
 Heiße Filme, neue Videos Die Youtube-Channels zeigen Autos, Freizeit-Tipps und sexy Material.
 Streetview wieder in Österreich Google nach Datenschutzproblemen wieder auf der Straße

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2017    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net