Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Seminar.At » Magazin » Aktuell  

19.6.2018 12:19      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Präsentationsprogramm im BrowserWegweiser...
Sinn und Zweck motiviert
Kein Job mit guten Noten?
Gerald Hüther über Lernen und MotivationVideo im Artikel!
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Porto 2018


 
Seminar.At Aktuell
News  12.08.2013 (Archiv)

Spionagedaten gegen Bewerber eingesetzt?

Eine steigende Zahl an US-Arbeitgebern greift bei der Überprüfung von Job-Anwärtern auf Daten des FBI zurück. Das bringt neue Probleme mit sich.

Kritiker bemängeln allerdings, dass die gespeicherten Informationen lückenhaft seien und orten in diesem Umstand Potenzial für Rassendiskriminierung. Im Vorjahr wurden knapp 17 Mio. solcher 'Background Checks' durchgeführt - sechs Mal mehr als noch vor zehn Jahren. Die Anwaltsvereinigung National Employment Law Project (NELP) schätzt die Zahl der unvollständigen Datensätze auf rund 600.000. Die Background Checks werden als Gold-Standard angesehen, doch in Wirklichkeit sind die Aufzeichnungen ein einziges Durcheinander', sagt NELP-Anwältin Madeline Neightly.

Konkret geht es vor allem darum, dass die FBI-Daten zwar Verhaftungen beinhalten, aber nicht, ob es daraufhin auch tatsächlich zu einer Verurteilung gekommen ist, berichtet die Washington Post. Das FBI erklärt in einer Stellungnahme, dass es die Daten von den einzelnen Bundesstaaten bekomme und nicht verantwortlich für deren Aktualisierung sei.

Ein Bericht des US-Jusitzministeriums aus dem Jahr 2010 hat ergeben, dass in rund jeden zweiten Bundesstaat bei zwei von fünf Datensätzen fehlt, ob ein Verhafteter auch verurteilt wurde. Wie rasch eine Information von dem jeweiligen rechtssprechenden Gericht zu der zuständigen Behörde des Bundesstaates gelangt, ist unterschiedlich. In Delaware kann das innerhalb eines Tages geschehen, in Kansas dauert es bis zu 555 Tage.

Mit vorläufigen Verhaftungen ist die Polizei in den USA schnell bei der Hand - insbesondere im Vergleich zur Exekutive hierzulande. Job-Anwärter, die letztendlich nie rechtskräftig verurteilt wurden, können somit wegen der unzureichenden Datenlage zu unrecht abgelehnt werden. Arbeitnehmer brauchen für ein Bewerber-Screening in der Regel eine behördliche Genehmigung. Seit den Terroranschlägen vom 11. September ist die Zahl jener Genehmigungen rasant nach oben geklettert. Die Bundespolizei ist unterdessen bemüht darauf hinzuweisen, dass man in das Einstellungs-Prozedere der Unternehmen nicht involviert sei.

FBI-Regularien sehen vor, dass Arbeitgeber und Behörden den Bewerbern die nötige Zeit dafür einräumen müssen, eine Aktualisierung bzw. Korrektur der Daten zu veranlassen. Der Bewerber muss dabei aber selbst aktiv werden. Teilweise wird jedoch darauf vergessen, Verhafteten eine Kopie ihres Aktes auszuhändigen bzw. erfahren sie nicht den Grund, weshalb sie Arbeitsstelle nicht bekommen haben.

Gemessen an dem Anteil an der Gesamtbevölkerung werden in den USA Schwarze und Latinos überdurchschnittlich oft verhaftet. Bürgerrechtsaktivisten, die das teilweise auf Rassendiskriminierung zurückführen, sehen diese beiden Minderheiten dadurch besonders stark von den unzulänglichen Informationen in der FBI-Datenbank betroffen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#USA #Bewerbung #Arbeit #Job #Datenbanken #FBI #Polizei


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Wirtschaftsspionage ist teuer
Wirtschaftsspionage wird immer mehr zum Problem insbesondere für mittelständische Firmen - und fast in de...

Spione im Handy
Ericsson, Google, Nokia und Samsung geben übereinstimmend an, dass bei ausgeschalteten Handys Funkschnitt...

Polizei-Rap
Beim Einstellungstest stellten sie die Einstellung fest. Gut zu wissen, was in Deutschland beim Rekrutier...

Social Networks nicht für die Karriere
Karriere und Jobsuche in sozialen Netzwerken bleiben trotz des anhaltenden Web-2.0-Hypes unterbelichtet. ...

Google Glass fördert neue Probleme
Glass ist eine trendy Zukunftsvision - der auch schon eine Reihe von Mitbewerbern folgen - sondern auch e...

Dürfen Arbeitgeber in Facebook schnüffeln?
In den USA wird gerade darüber debattiert, ob ein potenzieller Arbeitgeber das Recht hat, Einblick in die...

Schweigsame Bewerber sind unbeliebt
Neben Jobkandidaten, die zu spät zum Bewerbungsgespräch kommen und nicht gut über die Firma informiert si...

Bewerbungsprozess durch Facebook verändert
Die Jobsuche hat sich durch das Social Web stark verändert. Bevor ein Bewerbungsgespräch zustande kommt,...

Bewerberflut zielsicher bewältigen
Eine gelungene Bewerberauswahl gehört zu den maßgebenden Erfolgsfaktoren eines Unternehmens. Wie kann man...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema News | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Datenschutz bei Facebook-Seiten



Porto 2018



Porsche Taycan



Poker-Geschichte



Oldtimerauktion Vösendorf



grlz Magazin 13



Cabrio und US-Cars


Fotos Pannonia Carnuntum

Aktuell aus den Magazinen:
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf
 Gratis Office Mit Free Office gibt es moderne Bürosoftware kostenlos

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net