Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.


» contator.net » Business » Seminar.At » Magazin » Aktuell  

22.6.2018 09:44      Benutzerkonto

eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Präsentationsprogramm im BrowserWegweiser...
Sinn und Zweck motiviert
Kein Job mit guten Noten?
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

Porto 2018


 
Seminar.At Aktuell
News  09.03.2011 (Archiv)

Plagiate an der Uni Wien?

Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis ist für die Universität Wien nicht nur ein Schlagwort, sondern ein Leitsatz, der sich durch alle Phasen des wissenschaftlichen Arbeitens zieht. Das läßt uns die Universität Wien im Detail wissen.

Jährlich werden über 5.000 wissenschaftliche Abschlussarbeiten geprüft. Seit 2004 hat die Universität Wien sieben akademische Grade aberkannt.

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die Universität Wien nicht nur auf die technischen Möglichkeiten, sogenannte Plagiatssoftware, setzt, sondern intensiv daran arbeitet, für das Thema entsprechend zu sensibilisieren. 'Die Bewusstseinsbildung sowohl bei den Studierenden als auch bei den Lehrenden ist einer unserer zentralen Ansprüche', erklärt Brigitte Kopp, zuständige Studienpräses der Universität Wien.

Die Überprüfung auf Plagiate erfolgt seit mehreren Jahren nicht nur über die BetreuerInnen, sondern zusätzlich auf Ebene der Studienprogrammleitungen. Wissenschaftliche Arbeiten, in denen plagiiert wird, werden nicht beurteilt. 'Für den Studierenden heißt es zurück an den Start, neues Thema, neue Arbeit. Mehr Handlungsspielraum gibt das Gesetz den Universitäten derzeit nicht', so Kopp.

Selbstverständlich gibt es auch die Möglichkeit für (Selbst-)Anzeigen. An der Universität Wien kam dies in den vergangenen Jahren durchschnittlich ein bis zwei Mal pro Jahr vor. Die Universität Wien prüft sofort und unmittelbar, auch unter Beiziehung von (externen) FachexpertInnen. Seit 2004 gab es zehn Anzeigen und sieben Aberkennungen von akademischen Graden.

Der Fall 'Hahn'

Jedem Vorwurf wird nachgegangen, so auch im Jahr 2007 den Vorwürfen zur Arbeit des damaligen Wissenschaftsministers und jetzigen EU-Kommissars Johannes Hahn. Im Interesse der Objektivität hat die Universität Wien damals eine renommierte ausländische Universität, die Universität Zürich, um Überprüfung gebeten. Alle 2007 bekannten Stellen sind der Prüfung unterzogen worden. Das Ergebnis der Universität Zürich war: Der Sachverhalt bietet keinen Anlass zur Einleitung eines Plagiatsprüfungsverfahrens.

Falls der Universität neue Tatsachen bekannt werden, wird wieder – wie in jedem anderen Fall auch – geprüft und dann entschieden, ob und wie den neuen Vorwürfen nachgegangen wird. 'Das gilt immer und für jede wissenschaftliche Arbeit, egal wer sie geschrieben hat', so Studienpräses Brigitte Kopp.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Plagiate #Universität #Wissenschaft #Wien


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Plagiate in der Wissenschaft steigen
Immer mehr unkorrekt geführte wissenschaftliche Studien werden zurückgezogen. Dies hat die aktuelle Unter...

Independend: Plagiat-Probleme
Nach Plagiatsvorwürfen ist nun eine Untersuchung der Machenschaften des preisgekrönten Independent-Journa...

Plagiat-Erkennung ungenügend
Mit Software versucht man in der Wissenschaft, Plagiaten zu Leibe zu rücken. Mittlerweile gibt es eine Re...

Wenig Plagiate in Onlineshops
Kunden, die bei Online-Shops im Internet Uhren erwerben, sind zum Großteil vor Plagiaten geschützt. Doch ...

Plagiate sichergestellt
ContiTech hat einem großen chinesischen Hersteller die Produktion gefälschter Antriebsriemen nachgewiesen...

Kopien eigener Seiten finden
Haben Sie eigene Artikel auf der Homepage schon einmal irgendwo anders entdeckt? Dann wissen Sie, wie ärg...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema News | Archiv



 
 

  Sponsoren, Partner:
  


Datenschutz bei Facebook-Seiten



Porto 2018



Porsche Taycan



Poker-Geschichte



Oldtimerauktion Vösendorf



grlz Magazin 13



Furtner live


Cabrio und US-Cars

Aktuell aus den Magazinen:
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...
 Facebook mit Login Seiten für Datenschutz absichern
 Facebook-Seiten in Gefahr EUGH urteilt zum Datenschutz im Social Web
 Sportwagen und Cabrios 2018 Heiße Fotos vom Treffen in Kleinhaugsdorf

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net